Startseite
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/lula01

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lasst mir die Freiheit meinen Weg zu gehen
Lasst mir die Freiheit selbst die Sonne zu sehn
Lasst mir die Freiheit in den Sturm des Lebens zu ziehen
Lasst mir die Freiheit aus eurem Gefängnis zu fliehen!
Lasst mir die Freiheit Fehler zu machen
Lasst mir die Freiheit zu weinen und zu lachen
Lasst mir die Freiheit nein zu sagen
Lasst mir die Freiheit meine eigenen Schritte zu wagen
Lasst mir die Freiheit selbst über mein Leben zu entscheiden
Lasst mir die Freiheit Menschen zu lieben oder zu meiden
Lasst mir die Freiheit, die Ihr Euch und anderen zugesteht
Lasst mir die Freiheit ich selbst zu sein, auch wenn mich niemand versteht
Lasst mir die Freiheit gegen den Strom zu schwimmen,
Last mir die Freiheit meine Ziele selbst zu bestimmen
Lasst mir die Freiheit auf eigenen Füßen zu stehen,
Lasst mir die Freiheit selbst meinen Weg zu gehen
Ich möchte mein Leben leben
Und frei sein wie der Wind
Ich werde mir selbst meine Freiheit geben
Denn bisher war ich für mein eigenes Leben blind!


2.4.07 11:44


Unbeschreiblich


Es zu malen, fehlen die Farben
Dich zu beschreiben, fehlt das Wort
Mir fehlt die Sprache  dir zu sagen,
was du mir bist und so weiter und
so fort.
Und je mehr ich das begreife, desto
größer wird  der Drang dir zu erklären
das ich bezweifle, das ich dich je entbehren
kann.
Es auszusprechen, fehlt der Leichtsinn
Dich zu zeichnen fehlt der Stift.
Mir fehlt der Geist um zu begreifen,
wie wundervoll du bist.
Und je mehr ich das verstehe,
desto mehr will ich mitteilen,
dass du das beste bist im Leben
Bevor du kamst war ich allein
Dich zu besingen fehlen die Töne,
es aufzuschreiben fehlt das Blatt,
wie ist das unbeschreiblich schöne,
festzuhalten dass ich dich hab.
und je mehr ich an dich denke,
desto deutlicher wird klar,
dass seitdem ich dich kenne,

nicht mehr ist wie es mal war!!
2.4.07 11:46


Ein Engel

Ich dachte es würde reichen
ich spürte es war ein Zeichen
ich wusste jetzt wie wertvoll ich bin
und alles hatte jetzt einen Sin.
Sie schenkte mir eine Blume aus Güte
ich spürte mein Herz, es glüte.
Ich könnte mich vor ihr verneigen
aus Hoffnung sie würde vom Himmel steigen.
Sie kam nach unten auf die Erde
in Hoffnung das ich ein Engel werde.
Das Lächeln war so herrlich  sonnenklar
ich wusste nun, dass ich gehöre zur Engelsschar.
Sie ist gekommen um Freundschaft zu entfachen
nun können wir voll Freude lachen.

2.4.07 11:47





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung